Zukunftsstadt 2030+ geht auch ohne Förderung weiter

Im Jahr 2015 wurde die Stadt Bottrop als „Zukunftsstadt“ im Rahmen des gleichnamigen Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgewählt und war zuletzt eine von bundesweit 23 „Zukunftsstädten“. Leider hat die Stadt Bottrop den Sprung in die dritte und letzte Phase des Wettbewerbes – mit nur noch 8 Teilnehmern - nicht geschafft. Dennoch geht der erfolgreich etablierte Prozess „Zukunftsstadt 2030+“ hier vor Ort weiter.
„Zu aller erst geht mein Dank an alle Bottroperinnen und Bottroper, die sich in den letzten drei Jahren engagiert haben und uns auch bei unserer Bewerbung so toll unterstützt haben“, sagt Oberbürgermeister Tischler. „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir diesmal nicht berücksichtigt wurden. Aber wir werden das, was erarbeitet wurde weiterverfolgen und den tollen Dialog zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft fortführen. Wir verstehen die Ergebnisse der 2. Phase des Wettbewerbs auch als Arbeitsaufträge der Bürgerinnen und Bürger an uns und treiben schon heute die Umsetzung von Ideen voran.“ Die Verwaltung wird gemeinsam mit Akteuren vor Ort Aktionen und kleinere Maßnahmen schon im nächsten Jahr umsetzen und gleichzeitig für die größeren Projekte Fördermittel akquirieren.
Bereits während der 2. Phase des Wettbewerbs sind neue Projekte entstanden, für die Fördermittel eingeworben werden konnten. So wurde während der Visionsentwicklung der Aufbau eines City Hubs diskutiert. Ein solcher wird nun im Zuge des vom Bundesministerium für Wirtschaft geförderten Projekts LOUISE in Bottrop umgesetzt. Weiterhin konnten Mittel für das Zukunftsquartier Batenbrock aus der Städtebauförderung des Bundes/Landes und dem Europäischen Strukturfond akquiriert werden. Dieses Vorgehen soll Blaupause für die weiteren von den Bürgerinnen und Bürgern erarbeiteten Vorhaben sein.
„Die Absage bietet uns jetzt Möglichkeiten, Gelder gezielt in Maßnahmen und gute Projektideen zu investieren und mit schlankeren Projekt- und Abstimmungsstrukturen zu arbeiten“, ergänzt Dorothee Lauter, Sachgebietsleiterin Zukunftsstadt 2030+.
Schon jetzt sind für das Jahr 2019 Veranstaltungen im Rahmen der Zukunftsstadt 2030+ geplant. So findet am 18. Mai 2019 das fünfte Mitmachfest auf dem Berliner Platz statt und am 10. November ist die Zukunftsstadt-Konferenz geplant, die im Zeichen 100-Jahre Stadtentwicklung, einen Blick in die Vergangenheit wirft, aber auch gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in die Zukunft der Stadt schaut. Bottrop bleibt damit eine Zukunftsstadt.